Hallo 2017!

Eventuell ein bisschen verspätet, aber ich habe noch gar nichts zum neuen Jahr geschrieben. Also:

Hallo 2017!

Ich freue mich sehr auf dieses Jahr, auch wenn nun schon drei Wochen vorbei sind. In diesem Jahr möchte ich vor allem einen entspannteren Alltag haben, zum Glück stehen auch keine großen (geplanten) Stresspunkte an. Meine Arbeitszeit habe ich von 40 auf 30 Stunden verringert, was am Tag 2,5 Stunden weniger auf der Arbeit bedeutet. Das macht sich sehr bemerkbar.

In diesem Jahr möchte ich eine Fortbildung besuchen, eigentlich gern mehr, aber das ist leider nicht machbar mit den Arbeitszeiten meines Mannes. Außerdem werden wir im Frühsommer unsere erste Flugreise mit den Kindern machen und 10 Tage am Meer sein, da freue ich mich wahnsinnig drauf.

Das Julimädchen wird dieses Jahr 5 Jahre alt und kurz danach ein Vorschulkind. Das bedeutet, dass wir uns in diesem Jahr Grundschulen ansehen werden, uns für einen Favoriten entscheiden müssen, um sie anzumelden. Gleichzeitig werden wir uns noch mehr Gedanken über Vor- und Nachteil der OGS (Offene Ganztagsschule = Betreuung nach der Schule bis zum Nachmittag) machen müssen und uns auch hier entscheiden, ob wir das wollen oder nicht.

Die Kleine wird in diesem Jahr 3 Jahre alt und wechselt im Sommer in die Ü3-Gruppe und wird dadurch in die Gruppe der großen Schwester kommen. Das ist hier das Leid der Oktoberkinder, sie muss schon zu den Großen wechseln, kommt aber nicht mit den Kindern aus dem gleichen KiTa-Jahr in die Schule. Der Stichtag für die Einschulung ist nämlich einen Monat früher als der Stichtag für den Gruppenwechsel, leider! Also nicht wegen der Einschulung, da bin ich froh, aber ich hätte sie lieber ein Jahr länger in der U3-Betreuung.

Ich wünsche mir ein entspanntes Jahr. Außerdem freue ich mich sehr, dass ich noch zwei Freundinnenbabys kennenlernen darf. ♥

Advertisements

gebucht

Nachdem ich tagelang an meinem Luxusproblem herumgedacht habe, wo wir nächstes Jahr in den Urlaub hinfahren sollen, habe ich Anfang des Monats nun endlich gebucht.

Entschieden haben wir uns für den Urlaub in der Sonne, so ein richtiger Pauschalurlaub. Der Stein kam überhaupt nur ins Rollen, weil mir eine Kollegin von einem Angebot für Familien eines Reiseveranstalters erzählte. Danach fing ich an viele viele Hotels anzusehen und zu vergleichen. Ich las Bewertungen, guckte mir das Wetter in den verschiedenen Ländern an und so kamen am Ende einige wenige Hotels in die engste Auswahl.

Ganz am Ende habe ich mir noch bei Instagram Fotos von Urlaubern in den Hotels angesehen, um noch ein paar echte Fotos zu sehen und nicht nur die von den Hotels aus den Prospekten. Und als ich mich eigentlich schon entschieden hatte, habe ich zum Vergleich noch eine große Suche nach schönen Ferienhäusern in Holland gestartet und mir da einiges gespeichert. Wir trafen dann aber doch die Entscheidung lieber die Wärmegarantie zu buchen und so eine Flugreise einfach mal auszuprobieren.

Ich war echt so aufgeregt, habe alle Menschen in meinem Umfeld (na gut vor allem meine Arbeitskolleginnen und meine Twitter Follower) genervt bis ich endlich auf „buchen“ geklickt habe.

Seit ich mich aber getraut habe zu buchen, ist die ganze Anspannung weg und verwandelte sich in komplette Vorfreude. Ich habe keinerlei Zweifel, bin überzeugt, dass ich ein ganz tolles Hotel mit super Voraussetzung für einen entspannten Urlaub ausgesucht habe. Jetzt müssen wir uns nur noch ein paar Monate gedulden bis wir losfliegen.

Vielleicht finden wir ja großen Gefallen an Pauschalurlaub oder trauen uns an andere Flugreisen mal ran. Mein Traum ist seit Jahren durch Irland zu fahren, aber dafür sind mir die Kinder noch zu klein. Jetzt machen wir erstmal schön entspannten Strandurlaub.